By Heinz Lullmann, Klaus Mohr, Lutz Hein

Show description

Read or Download Pharmakologie und Toxikologie: Arzneimittelwirkungen verstehen - Medikamente gezielt einsetzen 17. Auflage PDF

Similar german books

Ernahrungsalltag im Wandel: Chancen fur Nachhaltigkeit

Was once und wie Menschen essen, wirkt sich weitreichend aus. "Nachhaltige" Ernährung will unsere Essgewohnheiten an Umwelt-, Sozial- und Gesundheitsverträglichkeit und kultureller Akzeptanz ausrichten. Die Autor/innen erforschten in einer qualitativen soziologischen Studie Ernährungspraktiken in Österreich.

Additional resources for Pharmakologie und Toxikologie: Arzneimittelwirkungen verstehen - Medikamente gezielt einsetzen 17. Auflage

Example text

Besonders bei den Wachstumsfaktoren ist die Regulation der Umsetzung der Erbinformation in die Synthese von Proteinen wichtig. Die Rezeptoren mit Tyrosinkinase-Aktivität beeinflussen mittelbar also auch die Transkription. 4 DNA-Transkriptionregulierende Rezeptoren Diese Gruppe von Rezeptoren unterscheidet sich von den bisher besprochenen Bindungsstellen durch ihre Lokalisation in der Zelle. Sie liegen nicht in der Zellmembran und sind daher nicht vom Extrazellulärraum her zugänglich, sondern sind im Zytosol oder innerhalb des Zellkerns gelegen.

Experimentell lässt sich zeigen, dass eine Erregung von Histamin-Rezeptoren am Herzen ebenfalls über cAMP-Bildung zur Steigerung der Kontraktionskraft führen kann. Hier zeichnet sich ein biologischer Sinn dieser auf den ersten Blick sehr kompliziert anmutenden Signaltransduktion über G-Proteine ab; einerseits ist dem Organismus die Beeinflussung einer Zellfunktion über verschiedene Botenstoffe bzw. deren Rezeptoren möglich, andererseits gibt es schon auf der Ebene der Zellmembran die Zusammenschaltung der Stimuli auf eine gemeinsame Endstrecke (hier z.

4 DNA-Transkriptionregulierende Rezeptoren Diese Gruppe von Rezeptoren unterscheidet sich von den bisher besprochenen Bindungsstellen durch ihre Lokalisation in der Zelle. Sie liegen nicht in der Zellmembran und sind daher nicht vom Extrazellulärraum her zugänglich, sondern sind im Zytosol oder innerhalb des Zellkerns gelegen. Für die entsprechenden Liganden setzt dies voraus, dass sie hydrophober Natur sind und die Zellmembran zu durchdringen vermögen oder ein plasmalemmales Transportsystem benutzen.

Download PDF sample

Rated 4.54 of 5 – based on 29 votes