By E. Peheim, U. Wiesmann, R. Hügli, G. Artho, J. P. Colombo (auth.), Prof. Dr. Hans-Jürgen Gurland, Prof. Dr. Karl Martin Koch, Prof. Dr. Wilhelm Schoeppe, PD Dr. Paul Scigalla (eds.)

Intention der neuen Reihe Innovative Aspekte der klinischen Medizin ist die - Diskussion innovativer Entwicklungen in der klinischen Medizin - ganzheitliche Betrachtung von Wissenschaftsthemen - von Diagnostik bis Therapie, von Prävention bis Patientenführung, von Verlaufskontrolle bis Nachsorge - Zusammenführung von Wissenschaftstheorie und Praxiserfahrungen. Die Reihe stellt ein discussion board für aktuellste Forschungsergebnisse aus der klinischen Forschung dar. Als erster Band erscheint: Das Buch inauguriert für den Indikationsbereich Nephrologie/Hämatologie cutting edge Therapieprinzipien, die insbesondere für den Dialysepatienten große therapeutische Fortschritte darstellen. Die Besonderheit ist die Breite des abgehandelten Themenspektrums. Konservative Therapiemethoden der Ernährung werden ebenso gewürdigt wie das durch modernste gentechnologische Methoden hergestellte rekombinante humane Erythropoietin (rhEPO). rhEPO ist in diesem Buch auch die herausragende Innovation der klinischen Medizin, die in der Behandlung der renalen Anämie eine therapeutische Revolution bedeutet. Neben der medikamentösen Therapie ist ebenso die cutting edge Gerätemedizin vertreten: mit einem neuartigen Prinzip der LDL-Apherese - der extrakorporalen, selektiven LDL-Apherese. Ziel des Buches ist die Kommunikation differentieller Grundlagenforschung zu derartigen Innovationen, kompetent von Fachleuten aus Klinik und Praxis, d.h. aus "Forscherhand" präsentiert. Der Nutzen für den Leser liegt in der integrativen Darstellung der Themen - Diagnostik, Ernährung, Dialyse, medikamentöse Therapie - sowie im hohen Aktualitätsgrad der Themeninhalte, der info direkt aus der klinischen Forschungspraxis.

Show description

Read or Download Nephrologie: Neue Perspektiven für Dialysepatienten PDF

Best german_12 books

Psychiatrische Pharmakotherapie

Der Benkert/Hippius ist in den zwanzig Jahren seines Bestehens - die erste Auflage erschien im Jahre 1974 - längst zum Standardnachschlagewerk der Pharmakotherapie in der Psychiatrie geworden. Die vorliegende sechste Auflage wurde korrigiert und überarbeitet, es wurden zahlreiche neue Präparate aufgenommen sowie deren pharmakologische Eigenschaften und klinische Besonderheiten dargestellt, einschließlich der Hinweise auf unerwünschte und Wechselwirkungen, Unverträglichkeiten, Dosierung und Applikationsformen.

Additional info for Nephrologie: Neue Perspektiven für Dialysepatienten

Example text

Relative Konzentrationsanderung der Plasmakomponenten unter LDL-Apherese mit Dextransulfat (LA 15) 47 I. 4. §. :l 200 E '"'" l? I I I I I ~~ .. / ~ ~ I J J I :1 / / I . I I I I ---l __ .. : I I I 80 --1--1 0 J: 20 O+--'---r--~-'---r--~~~~--'---~~--~--+O P1 BE P1 P1 P1 P1 SF SF SF SF SF SF Primarfilter Abb. 11. Gesamt- und HDL-Cholesterinplasmakonzentration vor und nach 12 LA 15/MA 01Behandlungen 1000 I I I 800 =c -.. §. l > ]> ~ I I I 400 I ,] / ,.... 12. Triglyceridplasmakonzentrationen vor und nach 12 LA 15IMA O1-Behandlungen lagen vor bzw.

Wegen der epidemiologischen Bedeutung dieses Befundes riickte in der Folge die Behandlung der Hyperlipidamie in den Mittelpunkt des medizinischen Interesses. Wahrend die meisten Patienten mit Diiit und Lipidsenkern adaquat behandelt werden k6nnen, hat sich die Lipidapherese in den letzten J ahren bei Patienten mit trotz oben genannter MaBnahmen persistierender Hyperlipoproteinamie bewahrt. B. Doppelfiltration [4], LDL-Fallung mit Heparin [5] oder LDL-Adsorption an Anti-LDL-Antik6rper [1] und Dextransulfat [6] erfolgreich eingesetzt.

Bosch et al. dienter Erkrankung besHitigt die oben genannten Zielwerte. Das weitere Procedere soUte dementsprechend bessere Diat- und Medikamentencompliance des Patienten umfassen sowie den Einsatz von HMG-CoA-R-Hemmem. Abbildung 13 zeigt die Effektivitiit der Behandlung in Abhangigkeit vom TMP des Primiirfilters. Letztere sind auf der Abszisse aufgetragen. Ein TMP-Anstieg bis zum im MA-Ol-Gerat einprogrammierten Limit von 20 bzw. 50 mmHg trat bei Sulflux in 4/6, bei Plasmaflux in 115 und bei Extraplex in 111 der Fane auf.

Download PDF sample

Rated 4.24 of 5 – based on 11 votes