By Hans Freund (auth.)

Show description

Read Online or Download Beitrag zur Frage der Zeitermittlung und zur planmäßig-wissenschaftlichen Arbeitszuweisung bzw. Gruppenzusammenstellung bei reinen Handarbeiten auf Grund arbeitswissenschaftlicher Untersuchungen besonders an Schlosserarbeiten PDF

Similar german_12 books

Psychiatrische Pharmakotherapie

Der Benkert/Hippius ist in den zwanzig Jahren seines Bestehens - die erste Auflage erschien im Jahre 1974 - längst zum Standardnachschlagewerk der Pharmakotherapie in der Psychiatrie geworden. Die vorliegende sechste Auflage wurde korrigiert und überarbeitet, es wurden zahlreiche neue Präparate aufgenommen sowie deren pharmakologische Eigenschaften und klinische Besonderheiten dargestellt, einschließlich der Hinweise auf unerwünschte und Wechselwirkungen, Unverträglichkeiten, Dosierung und Applikationsformen.

Extra info for Beitrag zur Frage der Zeitermittlung und zur planmäßig-wissenschaftlichen Arbeitszuweisung bzw. Gruppenzusammenstellung bei reinen Handarbeiten auf Grund arbeitswissenschaftlicher Untersuchungen besonders an Schlosserarbeiten

Example text

Nattirlich lassen sich diese aber wiederum nur aus einer Vielheit einzelner Feststellungen ableiten. Um eine allgemeingtiltige Charakteristik zu erhalten, werden die superponierten Arbeitszeitschaubilder der einzelnen Tage verschiedener Leute abermals zusammengesetzt. Ein solches neu zusammengesetztes, allgemein ~ . Lokomotivmontage unter besonderer Beriicksichtigung reiner Handarbeiten. 49 gtiltiges Arbeitszeitschaubild, aus den einzelnen superponierten Schau. 28. Wir sehen hier, daB das Arbeitsmaximum des Tages im Intervall von 9 bis 9 30 liegt.

Zusammenfassende Betrachtung fiber den Umfang der Zeituntersuchung. Zum SchluB des vorliegenden Kapitels sei gestattet, einen Blick auf den Umfang der Zeituntersuchung zu werfen, aus deren Zusammenhang die hier behandelten Beispiele entnommen wurden. Zur Untersuchung der Arbeitselemente von Schlosserarbeiten wurden die Arbeiten von 8 verschiedenen Leuten an 10 Achsgabeln mittels Morseapparates aufgenommen. Die durchschnittliche Arbeitszeit je Achsgabel betrug etwa 31 Stunden, also fUr alle zusammen 49 Arbeitstage.

F"r. So. So. Mt 0,. MI. ;1Jl 1« 15. 16. 1? 18. 26. , 19. III. 24). auch bestimmten GesetzmaBigkeiten unterworfen. Nattirlich lassen sich diese aber wiederum nur aus einer Vielheit einzelner Feststellungen ableiten. Um eine allgemeingtiltige Charakteristik zu erhalten, werden die superponierten Arbeitszeitschaubilder der einzelnen Tage verschiedener Leute abermals zusammengesetzt. Ein solches neu zusammengesetztes, allgemein ~ . Lokomotivmontage unter besonderer Beriicksichtigung reiner Handarbeiten.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 49 votes